Atlantic-Gruppe will Grand Hotel in Bremer City um 100 Zimmer erweitern

Neues Millionenprojekt

Die Atlantic-Gruppe will ihr Grand Hotel am Bredenplatz in der Bremer Innenstadt um 100 Zimmer und Suiten erweitern. Investitionssumme: rund 13 Millionen Euro. Weichen werden dafür zwei graue Betonbauten an der Martinistraße. Die Entkernung der Gebäude ist bereits abgeschlossen, der Abriss hat gestern begonnen. - Foto: Gnuschke

Bremen - Von Viviane Reineking. Vor fast genau sechs Jahren ist das Atlantic Grand Hotel auf dem Bredenplatz eröffnet worden, jetzt soll es erweitert werden – für rund 13 Millionen Euro. Doch bevor direkt an der Martinistraße Neues entstehen kann, müssen zwei graue Betonbauten weichen. Der Verkehr soll während der Abriss- und rund zweijährigen Bauzeit einspurig weiterfließen.

Es ist das Vorzeigeobjekt der Atlantic-Gruppe um die beiden Bremer Unternehmer Joachim Linnemann (Justus Grosse) und Kurt Zech (Zechbau). Und ein „extrem erfolgreiches“, wie Sprecher Holger Römer sagt. 138 Zimmer, Studios und Suiten hält das Grand Hotel gegenüber der Martinikirche für Übernachtungsgäste bereit. Und die kommen offenbar gerne: „Wir haben dort eine Auslastung von mehr als 75 Prozent“, so Römer. Eine Erweiterung sei daher für das Hotel, aber auch für Bremen sinnvoll, heißt es. Nun sollen deshalb 100 neue Zimmer und Suiten in einem Erweiterungsbau hinzukommen.

Eine Genehmigung des vorliegenden Bauantrages gibt es allerdings noch nicht. Die werde erst erteilt, wenn der vorhabenbezogene Bebauungsplan öffentlich ausgelegen habe und rechtskräftig geworden ist, sagt Wim Petry, zuständiger Stadtplaner im Bauressort. Denn planungsrechtlich ist für die Erweiterung eine Änderung des Bebauungsplanes (B-Plan) notwendig.

Der B-Plan müsse unter anderem deshalb geändert werden, weil die Hotelerweiterung um zwei Geschosse höher als die Bestandsbebauung ausfallen soll. Außerdem rücken die Arkaden den Plänen zufolge zur Straße hin etwas nach vorne.

Architektonisch soll sich der Neubau am Stil des Haupthauses mit seiner hellen Natursteinfassade orientieren. Beide Gebäudeteile werden verbunden. Wie dieser Verbindungsbau im Detail aussieht, ist dem Vernehmen nach planerisch noch nicht vollständig geklärt. Mit Ausnahme des Erdgeschosses soll er sich jedoch über alle Etagen erstrecken. Der Haupteingang bleibt am Bredenplatz, ebenso die Einfahrt zur Tiefgarage, die aber bis unter den Erweiterungsbau geführt wird.

Acht Geschosse haben die Planer zur Martinistraße hin vorgesehen, die obersten beiden rücken leicht zurück. Zur denkmalgeschützten Böttcherstraße hin sollen es sechs Stockwerke werden. Die Gestaltung sei mit der Senatsbaudirektorin und der Denkmalpflege abgestimmt, so Petry. Das denkmalgeschützte Robinson-Crusoe-Haus am Eingang zur Böttcherstraße bleibe von den Arbeiten unberührt. Weil Verhandlungen der Bauherrin mit der Erbengemeinschaft laut Petry nicht zum Erfolg geführt haben, bleibt auch das rote Backsteinhaus mit der integrierten denkmalgeschützten Rokokofassade direkt am Bredenplatz bestehen. Ursprünglich sollte auch dieses Gebäude dem neuen Hotelkomplex weichen, die Fassade an anderer Stelle wieder integriert werden. Die Entkernung der Bestandsgebäude ist Römer zufolge bereits abgeschlossen, der Abriss genehmigt. Er hat gestern begonnen. Nach dem Sommer könnte der B-Plan öffentlich ausliegen, danach muss ihn die Baudeputation beschließen. Zum Herbst könnte laut Stadtplaner Petry die Baugenehmigung erteilt werden. Darauf wartet man bei der Atlantic-Gruppe. Römer: „Wir stehen in den Startlöchern.“

Mehr zum Thema:

Wahllokale in Österreich geschlossen

Wahllokale in Österreich geschlossen

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Referendum in Italien angelaufen

Referendum in Italien angelaufen

Meistgelesene Artikel

32-Jähriger bei versuchtem Diebstahl schwer verletzt

32-Jähriger bei versuchtem Diebstahl schwer verletzt

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Bahn sucht Azubis in Bremen mit Last-Minute-Casting

Bahn sucht Azubis in Bremen mit Last-Minute-Casting

Kommentare