Andere Passagiere halten den Mann fest

Gesuchter Dieb bestiehlt schlafende Reisende im Zug

Bremen/Hamburg - Der 18-jährige hatte einer schlafenden Frau im Zug aus Bremen die Handtasche entwendet. Beim Versuch auch den Trolley der Frau zu stehlen, erwachte die 34-Jährige und stellte den mutmaßlichen Dieb zur Rede.

Dieser händigte ihr daraufhin ihr Mobiltelefon und ihre Geldbörse wieder aus, wie die Polizei mitteilt. Andere Reisende bemerkten den Vorfall und hielten den Tatverdächtigen bis zur Übergabe an die Bundespolizei im Bahnhof Harburg fest. Die anschließende Überprüfung der Personalien ergab eine Ausschreibung zur Festnahme.

Seit Dezember 2015 wurde der polizeibekannte Mann mit einem Sicherungshaftbefehl gesucht. Der 18-jährige wurde bereits 2015 wegen räuberischen Diebstahls verurteilt und hatte gegen Bewährungsauflagen verstoßen.

Bundespolizisten veranlassten, dass der Mann in eine Haftanstalt überführt wird. Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem „Ideenreichtum der Taschendiebe“. Handys und Geldbörsen sollten nur in verschlossenen Innentaschen mit sich getragen werden, teilt die Polizei mit. Besonders bei einem Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen sollte noch stärker auf die Wertsachen geachtet werden.


Lesen Sie auch:

Messerstecherei im Steintorviertel

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Kleiderwechsel für das Auto

Kleiderwechsel für das Auto

Kuschellook für den Herbst

Kuschellook für den Herbst

Trio „Holmes & Watson“ spielt in Rotenburg“

Trio „Holmes & Watson“ spielt in Rotenburg“

40 Jahre Kita Neissestraße in Verden

40 Jahre Kita Neissestraße in Verden

Meistgelesene Artikel

Zicht legt Mandat nieder

Zicht legt Mandat nieder

Abends eine E-Mail an den Prof

Abends eine E-Mail an den Prof

Prozess wegen versuchten Mordes: Angeklagter gibt zu, Feuer gelegt zu haben

Prozess wegen versuchten Mordes: Angeklagter gibt zu, Feuer gelegt zu haben

Entwicklungsschub am Domshof: Eröffnung des „Manufactum“-Warenhaus

Entwicklungsschub am Domshof: Eröffnung des „Manufactum“-Warenhaus

Kommentare