Verbrauchermesse „Hanse-Life“ in Bremen beginnt

„Man kennt sich, man klönt“

Maritimes, Herbstliches – und Weihnachtliches: Heike Doppertin aus Verden dekoriert ihren „Hanse-Life“-Stand im Kunsthandwerkerbereich der Halle 5. - Foto: Kuzaj

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Im Frühling stelle ich die Weihnachtssachen her, in der Adventszeit fange ich mit den Frühlingssachen an“, sagt Heike Doppertin aus Verden. Was für ein Jahreslauf! Gestern Nachmittag war sie damit beschäftigt, ihren Stand im Kunsthandwerkerbereich der „Hanse-Life“ mit den Produkten des Frühlings zu dekorieren.

Ja, jetzt geht‘s los! Nein, nicht Weihnachten. In den Messehallen auf der Bürgerweide beginnt heute, Sonnabend, die Verbrauchermesse „Hanse-Life“. Geboten wird die bewährte Mischung aus Wohnen und Küche, Hauswirtschaft und Lifestyle, Motor und Mode. Und so weiter, und so fort.

Draußen Sonnenschein und 25 Grad? Egal. Bei Heike Doppertin weihnachtet es schon. Engel und Elche, Weihnachtsmänner und Schneekristalle, Kerzen und Sterne – alles aus Papier, alles eben: Produkte des Frühlings. Seit 25 Jahren fertigt die Verdenerin ihre Papierkunstwerke: Dekoartikel, Mobiles, Weihnachtsschmuck. Außerdem Maritimes und Herbstliches. Und Lampenschirme, die auf Weingläser gesetzt werden.

Zum zehnten Mal gibt es die von der Messe Bremen in Eigenregie organisierte „Hafa“-Nachfolgerin „Hanse-Life“ nun. Heike Doppertin ist von Beginn an dabei. „Man hat auch schon Stammkundschaft. Man kennt sich, man klönt.“ Und wie ist es mit der Weihnachtsstimmung? Doppertin: „80 Prozent von dem, was ich verkaufe, ist Weihnachten.“

Wer sich nicht so sehr für Weihnachten interessiert, interessiert sich vielleicht mehr für Autos. Die weltweit erste Limousine mit Wasserstoff-Antrieb, die in Großserie produziert wird, ist auf der „Hanse-Life“ zu sehen – aber nur heute, Sonnabend und Sonntag. Dann steht der Toyota Mirai in Halle 5 (Standnummer 5A40 und 5B50, nicht weit von dem Weihnachtsschmuck entfernt).

Ein Genuss für Auto-Fans ist womöglich die VW-Currywurst. Sie wird seit 1973 in der werkseigenen Fleischerei hergestellt und dort in der Kantine serviert. Echt ist sie nur mit dem Aufdruck „Volkswagen-Originalteil“ – und auf der „Hanse-Life“ ist sie in Halle 6 zu finden (Stand 6B43).

Zum Programm der Messe gehören einmal mehr auch Sonderveranstaltungen in Halle 7 – und zu diesen Sonderveranstaltungen wiederum gehört die Seniorenmesse „Invita“. Der Termin: Dienstag und Mittwoch, 13. und 14. September. Auf der „Invita“ soll auch richtig herzhaft gelacht werden.

„Humor ist der Schwimmgürtel auf dem Strom des Lebens“ – diesem Aphorismus des Dichters Wilhelm Raabe fühlt sich Sabine Heimes-Freesemann verpflichtet. Die Bremerin zeigt den „Invita“-Besuchern, wie sie mit Lachyoga fröhlich in den Messe-Dienstag starten können. Die engagierte Bremerin verhilft Menschen auch gern zu mehr Humor. „Der lässt sich nämlich erlernen“, sagt sie.

Humor habe natürlich mit Lachen zu tun, aber auch damit, Dinge und sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. „Man kann zur Übung ganz praktisch ein Auge zudrücken. Das hilft beim Perspektivenwechsel und leitet einen Bewusstseinswandel ein“, so Sabine Heimes-Freesemann. Lustig wird es also auch in den Hallen auf der Bürgerweide – das passt gut zur spätsommerlichen Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

Die „Hanse-Life“ dauert in diesem Jahr von heute, Sonnabend, bis Sonntag, 18. September. 2015 sind nach Angaben der Organisatoren 78 328 Besucher gekommen.

Die „Hanse-Life“ öffnet täglich von 10 bis 18 Uhr. Ausnahme: der „Happy Friday“ am 16. September (12 bis 20 Uhr). Tageskarte: neun Euro, ermäßigt: 7,50 Euro, Familienticket: 18 Euro.

Mehr zum Thema:

Ermittler verdächtigen Patientin der Brandstiftung

Ermittler verdächtigen Patientin der Brandstiftung

Die neuen E-Autos aus Paris

Die neuen E-Autos aus Paris

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Meistgelesene Artikel

„Venuslauf“ mit neuer Rekordmarke

„Venuslauf“ mit neuer Rekordmarke

Deutsches Milchkontor baut 250 Stellen ab

Deutsches Milchkontor baut 250 Stellen ab

Brennender Greifbagger auf Schrottplatz in Bremen

Brennender Greifbagger auf Schrottplatz in Bremen

Es geht aufwärts

Es geht aufwärts

Kommentare