Der Tod des kleinen Kevin schockte vor zehn Jahren Deutschland

+
Der Tod des kleinen Kevin vor zehn Jahren

Bremen - Von Oliver Pietschmann und Elena Metz. Das Schicksal des kleinen Kevin ist mit unvorstellbaren Qualen eines Kindes verbunden. Vor zehn Jahren wurde die Leiche des Jungen entdeckt - es offenbarte sich ein unbegreifliches Versagen des Staates. Der Fall führte zu Reformen bei der Jugendhilfe.

Kevin wäre heute fast ein Teenager. Doch der kleine Junge aus dem tristen und grauen Bremer Stadtteil Gröpelingen wurde gerade mal zwei Jahre alt. Sein Martyrium erschreckte vor zehn Jahren ganz Deutschland. Die Leiche des Kindes wurde eingerollt in Teppich und Müllsäcke im Kühlschrank seines drogensüchtigen Ziehvaters entdeckt.

Ein Rücktritt, Ermittlungen, ein Untersuchungsausschuss und zwei Prozesse brachten das unvorstellbare Leid und die Schmerzen des Jungen, aber auch ein schier unbegreifliches Versagen des Staates ans Licht. Zögerliches Handeln, falsches Vertrauen und Fehleinschätzungen lassen das nur kurze Leben des Kindes zur Hölle werden. Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss kam zu dem Ergebnis: Die Tragödie hätte verhindert werden können.

Als Polizisten Kevin am 10. Oktober 2006 aus der Wohnung des Ziehvaters holen wollen, weist dieser den Beamten mit einer stummen Geste den Weg zum Kühlschrank. Als Kevin gefunden wurde, war er schon Monate tot. Was in den letzten Wochen seines Lebens geschah, bleibt im Dunkeln. Doch die Obduktion lässt die Qualen und Schmerzen erahnen. An der Leiche werden rund zwei Dutzend Knochenbrüche festgestellt, ältere an Armen und Beinen, ein Schädelbruch und Verletzungen im Genitalbereich. Kurz vor dem Tod entstanden weitere Brüche, unter anderem eine Durchtrennung des Oberschenkelknochens.

"Kevin könnte noch leben, wenn man gehandelt hätte", hatte der damalige Ausschuss bilanziert. Der Amtsvormund des Jungen musste damals 240 bis 270 Kinder betreuen. Der zuständige Sozialarbeiter verließ sich auf Angaben Dritter. Nach dem Tod der drogenabhängigen Mutter blieb der Junge bei seinem nicht leiblichen Vater, obwohl es Hinweise auf Missbrauch gab. Der Mann wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Misshandlung von Schutzbefohlenen zu zehn Jahren Haft und der Einweisung in eine Entziehungsanstalt verurteilt. Er soll nach Angaben einer Polizisten nach dem Leichenfund gesagt haben: "Das Jugendamt trifft keine Schuld, ich bin das Schwein."

Ein Amtsvormund betreut nach einer bundesweiten Reform der Vormundschaft 2011 nach Angaben eines Sprechers von Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) heute weniger als 50 Kinder. Bremen hat nach der Tragödie immer wieder auf die Wichtigkeit des Kinderschutzes hingewiesen. Das Schicksal Kevins wurde in der Hansestadt für viele zum Alptraum. "Kinder müssen sich darauf verlassen können, dass der Staat sie schützt", sagte der damalige Regierungschef Jens Böhrnsen.

"Der Fall Kevin hat viele aufgeweckt", sagt der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers. In vielen Städten und Kreisen habe der Fall zu einer verbesserten Personalausstattung in der Jugendhilfe geführt. Es habe zudem eine ganze Reihe von Gesetzesinitiativen gegeben. "Und zwar ist das Vormundschafts- und Betreuungsrecht geändert worden." Das sei im Juli 2011 in Kraft getreten. "Das hat zwar Jahre gedauert, bis sich die Politik dazu durchgerungen hat, aber der Fall Kevin war dafür sehr ausschlaggebend."

Für den kleinen Kevin kommt die Hilfe zu spät. Eine Erzieherin beschrieb den Jungen einmal als blasses, schwaches, ruhiges Kind, das auf seinen Unterarmen krabbelte. Ungewöhnlich an ihm war vor allem: "Er weinte lautlos." Auf dem Grabstein des Kindes steht schlicht: "Kevin 2006".

dpa

Lesen Sie auch:

Kinderschutzbund fordert mehr Prävention

Mehr zum Thema:

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Meistgelesene Artikel

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

Prozess-Auftakt: Fußgänger stirbt nach Unfall

Prozess-Auftakt: Fußgänger stirbt nach Unfall

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Kommentare