250 Mitarbeiter betroffen / Stilllegung ab 2017

Kellogg schließt sein Bremer Werk

Die Tage der Bremer Cornflakes-Fabrik sind gezählt. Ab Mitte 2017 will Kellogg das Werk schließen. - Foto: Gnuschke

Bremen - Das US-amerikanische Lebensmittelkonzern Kellogg schließt mit der Cornflakes-Fabrik in der Bremer Überseestadt seinen einzigen Produktionsstandort in Deutschland. Das teilte das Unternehmen am Montagnachmittag mit. „Wir planen eine schrittweise Stilllegung von Juli 2017 bis Februar 2018“, sagte ein Unternehmenssprecher. Insgesamt sind rund 250 Arbeitsplätze betroffen. Die Mitarbeiter wurden am Nachmittag über die Konzernpläne informiert.

Der Betriebsrat sprach von einer „absolut überraschenden Entscheidung“. Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) und Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) bezeichneten die Nachricht als „herben Verlust“ für die Nahrungsmittelbranche in Bremen. Sieling weiter: „Leider gab es keinerlei Hinweise im Vorfeld, die es ermöglicht hätten, mit dem Unternehmen nach Alternativen zu suchen.“

Kellogg produziert in seiner Fabrik in der Überseestadt Cornflakes und gefüllte Cerealien. Doch offenbar hakt es. In Bremen sei innerhalb des europäischen Produktionsnetzwerks der größte Rückgang der Produktionsvolumen zu verzeichnen, heißt es in der Mitteilung. Das habe eine „ausgiebige Netzwerkanalyse“ ergeben. Europaweit gibt es demnach mehr Produktionskapazitäten als „es die Nachfrage nach Cerealien erfordert“. Und um in Europa ein nachhaltiges Wachstum zu erwirtschaften, müsse das Kerngeschäft stabilisiert werden, heißt es.

Die nächsten Schritte müssten nun mit dem Betriebsrat abgestimmt werden, sagte der Firmensprecher. Die Gespräche sollen zügig beginnen. Der Betriebsrat will in den Verhandlungen über Abfindungen und Transferleistungen das Maximum herausholen. Aus dem Rathaus heißt es: „Bremen will das Gespräch suchen, um über das weitere Vorgehen des Unternehmens und den Umgang mit den Beschäftigten zu reden.“

Das Bremer Cerealien-Werk wurde 1963 aufgebaut. Der Standort wurde in den folgenden Jahren beständig weiter ausgebaut. 1989 wurde ein Distributionszentrum mit einer Gesamtkapazität von etwa 33.000 Palettenstellplätzen errichtet. Das vollautomatische, computergesteuerte Hochregallager war zur Zeit seiner Fertigstellung das größte und modernste in Europa. Heute verlassen den Angaben zufolge täglich rund eine Million Packungen das Bremer Werk. 

Doch bereits vor zwei Jahren hatte der Konzern seine Nordeuropa-Zentrale von Bremen nach Hamburg verlegt. Kellogg’s produziert künftig auf europäischem Boden nur noch im spanischen Valls sowie in den britschen Werken in Wrexham (Wales) und Manchester Cornflakes und Cerealien. Ende September hat der Italiener Armando Santacesaria die Führung des Cerealien-Geschäfts in Nordeuropa übernommen. 

je

Lesen Sie auch:

Kellogg‘s verlagert Deutschland-Zentrale von Bremen nach Hamburg

Knusprige Flocken - Ein Blick hinter die Kulissen

Mehr zum Thema:

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

15 Einbrüche auf dem Bremer Weihnachtsmarkt

15 Einbrüche auf dem Bremer Weihnachtsmarkt

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Kommentare