Gewitter sorgt für 30 Einsätze in Bremen

Bremen - Ein heftiges Gewitter hat der Feuerwehr am Dienstagabend viele Einsätze beschert. Gegen 20.30 Uhr regnete es in den Stadtteilen Peterswerder, Hulsberg und Hastedt so stark, dass etwa 30 Keller überflutet wurden.

Es wurden etliche Keller ausgepumpt und Kellerwohnungen trockengelegt. Besonderes Engagement zeigten die Bewohner einer Kellerwohnung in der Heinrich - Hertz Straße. Sie pressten mit aller Kraft die Haustür von innen gegen die Gummidichtung - draussen stand bereits das Wasser im Kellerniedergang und drohte hineinzulaufen. Dieses gaben die Mieter erst auf, als das Wasser durch eine Tauchpumpe der Feuerwehr abgepumpt war. Mit Erfolg, die Wohnung blieb nahezu trocken.

Chancenlos war dagegen die Wachbesatzung der Feuerwache zwei in der Bennigsenstraße. Auch hier drückte das Wasser so stark ins Gebäudeinnere, dass sich im Kellerbereich Wasser sammelte. Die Tauchpumpen und Wassersauger waren jedoch mit den beiden Löschfahrzeugen unterwegs "im Einsatz". Die zwei verbliebenen Kollegen konnten leider nicht verhindern, dass der Fitnessbereich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dort befinden sich die Sportgeräte, eine Schadensaufnahme wird in den kommenden Tagen erfolgen.

Zwei Stunden nach dem Starkregen waren nahezu alle Einsätze abgearbeitet. Personen kamen bei dem Unwetter nicht zu Schaden. Im Einsatz befanden sich die freiwilligen Wehren Osterholz, Oberneuland, Lehesterdeich, Arsten, Neustadt, Seehausen und Grambkermoor.

Mehr zum Thema:

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Laser-Weihnachtslichter blenden Piloten und Lokführer

Laser-Weihnachtslichter blenden Piloten und Lokführer

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Kommentare