Harms-Prozess: Angeklagter beschreibt Verhältnis zum mutmaßlichen Komplizen

Kampf um die weiße Weste

+
Der Angeklagte Hans Eulenbruch (r.) spricht zum Prozessauftakt im Landgericht mit seinem Anwalt Erich Joester. Eulenbruch wird als Inhaber des Bremer Traditionskaufhauses Harms schwere Brandstiftung und versuchter Versicherungsbetrug vorgeworfen. 

Bremen - Von Ralf Sussek. Im Prozess um den Brand bei „Harms am Wall“ vor dem Bremer Landgericht hat der angeklagte Geschäftsführer Hans Eulenbruch Freitag in einer zweistündigen Erklärung die Beziehung zum Mitangeklagten Thomas M. geschildert. Fazit: Es war keine Freundschaft, aber doch langjährige Bekanntschaft. „Herr M. war mir nichts schuldig, und ich war ihm nichts schuldig“, sagt Eulenbruch.

Laut Anklage sollen die Männer einen Raubüberfall vorgetäuscht und mit Grillanzündern Feuer gelegt haben. Nach dem Brand soll der Inhaber des Modegeschäfts versucht haben, den geschäftlichen Schaden von der Versicherung ersetzt zu bekommen.

Vor 22 Jahren nahm die Beziehung ihren Anfang. Eulenbruch wurde 1994 Geschäftsführer des Bremer „Saturn“ in der Faulenstraße, Thomas M., Chef einer Detektei, hatte eben in diesem Eltektronikmarkt einen Tätigkeitsschwerpunkt. „Ich habe ihn anfangs unter die Lupe genommen“, sagt Eulenbruch. Zu lang die Haare, zu unseriös die Kleidung. Als „schillernde Persönlichkeit“ beschreibt Eulenbruch seinen mutmaßlichen Mittäter.

Das änderte sich. Die unterschiedlichen Männer näherten sich in den folgenden vier Jahren an, lernten einander schätzen. „Er hat sich als loyal und vertrauenswündig herausgestellt“, sagt der 64-Jährige.

Nachdem Eulenbruch „Saturn“ verlassen und drei Jahre später Harms übernommen hatte, kreuzten sich die Wege der beiden Männer immer wieder. So rettete Thomas M. Eulenbruchs Geburtstagsfeier im „Sansibar“ auf Sylt, indem er noch kurzfristig eine Tischreservierung ermöglichte. Nach der Feier war dann das gegenseitige „Du“ fällig. Eulenbruch half Thomas M., als dieser in finanzielle Untiefen geriet, bei schwierigen Verhandlungen mit dem Finanzamt. Die Privatinsolvenz von Thomas M. verhinderte das nicht.

Eulenbruch half auch, als M. bei seiner Krankenversicherung die Beiträge für seine Frau und seinen dreijährigen Sohn schuldig blieb. „Meine Frau wollte unbedingt helfen, auch von ihrem eigenen Geld“, sagt er. Er half, als 2014 das Haus des Mitangeklagten in Osterholz versteigert werden sollte. Er kaufte das Haus, ließ die Familie dort zur Miete wohnen und schloss mit ihr eine Vereinbarung, dass das Haus in zehn Jahren zurückgekauft werden kann. „Ich wollte nicht ein Haus in Osterholz-Scharmbeck an der Backe haben.“ Helfen ja, draufzahlen nein, kann man das zusammenfassen, was Eulenbruch vorträgt.

Er aß ab und zu im Lokal des Mitangeklagten, der fragte ihn um Rat und bot ihm Invests an. „Er kam immer wieder mit unterschiedlichen Geschäftsideen.“ Aus denen sich Eulenbruch aber heraushielt.

Der 64-Jährige bringt alles aufs Tapet, er kämpft mit selten erlebter Offenheit um seine weiße Weste. Ein Fleck darauf: Thomas M. „übernahm“ einen Punkt in Flensburg, den sich der bis dahin unbescholtene Eulenbruch durch zu schnelles Fahren eingehandelt hatte. Als Gegenleistung durfte M. sich im Laden ein paar Kleidungsstücke für die Familie aussuchen.

Und während sein Mitangeklagter nach dem Brand schon vermutete, durch den Kontakt zu Eulenbruch ins Visier der Ermittler zu geraten, hatte der kein Problem, sich mit M. in einem Café zu treffen. „Es ist egal, was Du machst“, sagt er im Gericht. Mit anderen Worten: Wer den Kontakt abbricht, wird verdächtigt, wer das nicht tut – auch.

Ob das Überwachungsvideo mehr beweisen kann als ein „inniges Verhältnis“ zu M., das die Polizei ermittelt haben will und das Eulenbruch heruntergespielt haben soll? Gezeigt werden soll das Video am dritten Prozesstag, der am Montag, 15. August, um 9 Uhr beginnt.

Mehr zum Thema

Brandruinen am Bummelboulevard: Bisher kein Abrissantrag Prozess in Bremen beginnt mit Erklärung

Prozess um Kaufhausbrand - Inhaber bestreitet Vorwürfe

Mehr zum Thema:

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Sparkasse Am Brill: Käufer gesucht

Sparkasse Am Brill: Käufer gesucht

Kommentare