Arbeitnehmerkammer stellt Studie vor

128.000 Menschen fahren täglich nach Bremen zur Arbeit

+
Alle wollen nach Bremen - die Pendler-Zahlen auf einer Karte. Für große Ansicht auf das Kreuz klicken.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Der Einpendler ist auf dem Weg, zum typischen Bremer Arbeitnehmer zu werden.“ Das sagte Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Bremer Arbeitnehmerkammer, am Freitag bei der Präsentation einer neuen Pendler-Studie.

Laut Studie pendeln Tag für Tag etwa 128.000 Menschen zum Arbeiten ins Land Bremen. Auf vier von zehn Bremer Arbeitsplätzen – 42 Prozent – sitzen mittlerweile Nichtbremer. Insgesamt habe sich die Zahl der Einpendler seit dem Jahr 2000 um gut 17.000 erhöht, hieß es bei der Kammer weiter.

Die Pendler seien „in der Regel männlich, gut qualifiziert, gutverdienend und haben Familie“, so Schierenbeck weiter. Pendler arbeiten vielfach in großen Betrieben, wechseln selten den Arbeitsplatz und den Wohnort. Schierenbeck: „Das bedeutet, dass diejenigen, die aus der Stadt rausgegangen sind, auch schwer wieder zurückzugewinnen sind.“ Zumindest, so lange sie noch beschäftigt seien. Die zunehmende Abwanderung ins Umland bedeute, dass Bremen und Bremerhaven ein erheblicher Anteil jener Steuern entgehe, die im Land erwirtschaftet werden – trotz der Einwohnerwertung im Länderfinanzausgleich. Seit 1970 gilt bei der Einkommensteuer das Wohnortprinzip.

Ingo Schierenbeck (l.), Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer, und Kai-Ole Hausen, Referent für Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik. Foto: Kuzaj

Bremen müsse zusehen, die Abwanderung ins Umland zu reduzieren, fordert die Arbeitnehmerkammer nun. Es gelte, Familien im Land zu halten. Schierenbeck: „Eine Stadt braucht beides: sozialen Wohnungsbau, um für Menschen mit wenig Geld entsprechende Mietwohnungsangebote vorzuhalten, und bezahlbaren Baugrund für den Hausbau junger Familien.“ Besonders viele Bremer Einpendler kommen aus den Nachbargemeinden. Nach den von der Kammer vorgelegten Zahlen pendeln beispielsweise 6 434 Menschen aus Stuhr nach Bremen ein. 6013 kommen aus Weyhe, 4 872 aus Achim, 2 975 aus Syke.

Thedinghausen „schickt“ 1 851 Einpendler nach Bremen, Langwedel 1 579, Verden 1 165. Aus Oyten kommen 3 118 Pendler, aus Ottersberg 1 284.

Die Einpendler kommen aus allen Himmelsrichtungen – so beispielsweise auch aus Delmenhorst (8 865), Osterholz-Scharmbeck  (5 057) und Schwanewede (4 275), aus Lilienthal (3 419), Ganderkesee (3 075) und Worpswede (1 086).

Mehr zum Thema:

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Hauptsitz der Sparkasse Bremen: Käufer gesucht

Hauptsitz der Sparkasse Bremen: Käufer gesucht

Brennende Zigarette sorgt für Feuerwehreinsatz 

Brennende Zigarette sorgt für Feuerwehreinsatz 

Kommentare