Premieren und Stargäste in Bremer Kinos

Göttinnen hier, Musiker dort

Szene aus dem Film „Rockabilly Requiem“, der teilweise in Bremen gedreht wurde. - Foto: Farbfilm-Verleih/Többe

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Stars geben sich die sprichwörtliche Klinke in die Hand – so geht es wieder einmal in Bremer Kinos zu. Im Steintor-Kino „Schauburg“ zum Beispiel. Morgen, Donnerstag, wird dort die Premiere des indischen Films „Sieben Göttinnen“ gefeiert. Beginn: 20.30 Uhr.

„Zu dieser Premiere erwarten wir die indischen Hauptdarstellerinnen Anushka Manchanda, Pavleen Gujral, Rajshri Deshpande, Sarah-Jane Dias sowie die Produzenten Gaurav Dhingra und Sol Bondy“, so Robert Erdmann von den Bremer Filmkunsttheatern. Der Film wird morgen Abend in der „Schauburg“ in der englischsprachigen Version mit deutschen Untertiteln zu sehen sein. In der Mischung aus Drama und Komödie geht es um eine junge Frau, die heiraten möchte – und ihre Freundinnen aus Kindertagen zu sich nach Goa einlädt.

„Bevor das Geheimnis um den Bräutigam gelüftet wird, wollen die Frauen noch einmal angemessen feiern“, heißt es in einer Vorschau. „Sie verstehen sich auch ihrer langen Trennung prächtig und reden über Gott und die Welt. Was ist aus ihren Träumen geworden? Wäre es nicht Zeit, in ihrem von Traditionen und Männern dominierten Land das Leben selbst in die Hand zu nehmen?“

In der „Gondel“ an der Schwachauser Heerstraße wird derweil die Regisseurin Maria Schrader erwartet – am Sonnabend, 4. Juni, zur 19- Uhr-Vorstellung des Films „Vor der Morgenröte“. Die Künstlerin, so Erdmann, „steht dem Bremer Publikum nach der Vorführung für Fragen zur Verfügung“.

In dem Filmdrama mit Josef Hader und Barbara Sukowa geht es um den jüdischen Schriftsteller Stefan Zweig, der gezwungen ist, vor den Nationalsozialisten aus seiner Heimat Österreich zu fliehen. Eine neue Heimat zu finden, fällt ihm schwer, durch die Ereignisse im kriegsgebeutelten Europa fühlt er sich entwurzelt.

Wiederum in der „Schauburg“ folgt am Sonnabend, 4. Juni, um 21 Uhr die Premiere des deutschen Films „Rockabilly Requiem“. Regisseur Till Müller-Edenborn und die Hauptdarsteller Sebastian Tiede, Ben Münchow und Ruby Fee haben sich angekündigt. Im Anschluss an die Vorführung wird es ein Konzert der Filmband „The Wild Black Jets“ geben. Der Film spielt in den 80ern und erzählt die Geschichte zweier Freunde, die gegen alle Widerstände Musiker werden wollen.

er Film gewann auf dem Max-Ophüls-Festival (für Ben Münchow) den Darsteller-Preis und wurde in Bremen von Elke Peters (Neue Mira Filmproduktion) produziert – und auch teilweise in Bremen gedreht, so beispielsweise im „Modernes“ in der Neustadt.

Mehr zum Thema:

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Hauptsitz der Sparkasse Bremen: Käufer gesucht

Hauptsitz der Sparkasse Bremen: Käufer gesucht

Brennende Zigarette sorgt für Feuerwehreinsatz 

Brennende Zigarette sorgt für Feuerwehreinsatz 

Kommentare