Erneuter Vorfall am Airport

Vögel im Triebwerk: Flugzeug kehrt nach Bremen zurück

Bremen - Kurz nach dem Start in Bremen ist ein Flugzeug wieder umgekehrt, weil Vögel in das Triebwerk der Passagiermaschine geraten waren. Das ist der zweite Fall innerhalb kurzer Zeit.

Der Vorfall, über den die "Nordwest-Zeitung" (Donnerstag) berichtete, ereignete sich bereits am 3. August. Der Sprecher der Fluggesellschaft Ryanair, Robin Kiely, bestätigte der Zeitung den Zwischenfall. Der Flug nach Riga sei kurz nach dem Start nach einem geringfügigen Vogelschlag nach Bremen zurückgekehrt. "Das Flugzeug landete normal", sagte Kiely. "Um die Verzögerung zu minimieren, bestiegen die Passagiere ein Ersatzflugzeug, welches nach Riga flog. Ryanair hat sich bei allen betroffenen Kunden aufrichtig entschuldigt." Wie die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen auf Anfrage der "Nordwest-Zeitung" mitteilte, handelte sich in dem Fall um eine Vorsichtsmaßnahme, um Fluggäste nicht zu gefährden. Vergangenen Freitag hatte eine Maschine der Fluggesellschaft Germania ebenfalls zum Bremer Airport zurückkehren müssen, weil eine Stichflamme aus einem der beiden Triebwerke gekommen war.

Lesen Sie auch: Wie am Airport Bremen das Risiko von Vogelschlag minimiert werden soll - Laser und Lärm gegen Vögel

Auch eine Germania-Maschinemusste vor ein paar Tagen kurz nach dem Start umkehren, weil ein Vogel in ein Triebwerk geraten war

Späte Tore lassen Werder jubeln

Späte Tore lassen Werder jubeln

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Meistgelesene Artikel

Festnahmen nach Auseinandersetzung

Festnahmen nach Auseinandersetzung

Zicht legt Mandat nieder

Zicht legt Mandat nieder

Spontandemo gegen Fremdenfeindlichkeit

Spontandemo gegen Fremdenfeindlichkeit

Abends eine E-Mail an den Prof

Abends eine E-Mail an den Prof

Kommentare