"Walther Herwig III." startet in Bremerhaven

Forschungsschiff sticht zum 400. Mal in See

+
Am Samstag bricht das Forschungsschiff „Walther Herwig III“ zu einer Reise vor Grönland auf.

Bremerhaven/Braunschweig - Das Forschungsschiff "Walther Herwig III" bricht am Samstag von Bremerhaven aus zu seiner 400. Forschungsreise auf.

Knapp sechs Wochen werden Forscher und Mannschaft unterwegs sein, um die Fischbestände vor Grönland zu untersuchen. Benannt nach einem preußischen Juristen, fährt die "Walther Herwig III" seit 1993 im Dienst der Fischereiforschung über die Weltmeere. Fast neun Monate pro Jahr ist das Schiff unterwegs, um den Einfluss von kommerzieller Fischerei auf die Meere zu untersuchen. 

„Es geht nicht nur um die Untersuchung von Fischbeständen, sondern auch um die Erprobung selektiver Fangmethoden für eine nachhaltige Fischerei“, sagte Michael Welling vom Thünen-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für ländliche Räume, Wald und Fischerei. 

Dafür ist das Schiff bereits in die Karibik und bis vor die westafrikanische Küste gefahren. Bis 2018 soll die "Walther Herwig III" noch im Einsatz sein, um dann durch einen größeren Neubau ersetzt zu werden.

dpa

Lesen Sie auch:

Mit Holzschiffchen dem Müll in der Nordsee auf der Spur

Tauchen in der Tiefsee: „Marum“-Roboter „Quest“

„Polarstern“ fährt mit neuartigen Messgeräten in die Arktis

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Brennende Zigarette sorgt für Feuerwehreinsatz 

Brennende Zigarette sorgt für Feuerwehreinsatz 

24-Jähriger schießt auf Frau

24-Jähriger schießt auf Frau

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Weihnachtsbaum im Weserpark wurde nicht von Flüchtlingen geplündert

Kommentare