Die Zukunft liegt nun in Hannover

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

+
Ein Blick in den ovalen Innenhof des neuen Gebäudes der Bremer Landesbank (BLB).

Bremen - Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält. Das war aus Kreisen des Bremer Haushalts- und Finanzausschusses zu hören.

Es stehe nur noch eine Option im Raum, hieß es nun. „Und es geht jetzt um den Preis.“ Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) hatte den Ausschuss am vergangenen Freitag informiert. Sie will sich aber grundsätzlich nicht öffentlich zu den laufenden Verhandlungen äußern. Nächsten Mittwoch tagen bei der BLB die Gremien, zu denen der Aufsichtsrat, die Trägerversammlung und der Vorstand gehören.

Ungeklärt ist derzeit noch, wie mit den Beteiligungen der BLB umgegangen wird. Medienberichten zufolge ist inzwischen sicher, dass der jetzige Mehrheitseigner NordLB die Bremer Anteile an der BLB übernimmt. Damit verlöre das Bundesland Bremen jeglichen Einfluss auf die Bank.

Ein Vertreter der BLB sagte: „Wir äußern uns zu den Verhandlungen nicht.“ Das niedersächsische Finanzministerium als einer der Träger der NordLB wollte sich zum Stand der Gespräche ebenfalls nicht äußern.

Wie berichtet, hatte die Bremer Landesbank Anfang Juni mitgeteilt, dass sie wegen fauler Schiffskredite Ende des Jahres mindestens 400 Millionen Euro als Verlust ausweisen müsse. Die Eigner – die NordLB in Hannover (54,8 Prozent), das Land Bremen (41,2 Prozent) und der Sparkassenverband Niedersachsen (vier Prozent) – diskutieren seither, wie die BLB aus der Schieflage geholt werden kann.

CDU: Senat hat sich nicht durchgesetzt

Neben einer Komplettübernahme durch den Mehrheitseigner NordLB wurde in den vergangenen Wochen auch über eine „Einbringungsvariante“ gesprochen, bei der Bremen seinen Anteil einbringt und im Gegenzug eine geringfügige Beteiligung an der NordLB erhält. Dieses Modell ist nach den jüngsten Verhandlungen offenbar genauso vom Tisch wie eine zusätzliche Eigenkapitalbeteiligung des Haushaltsnotlagelandes Bremen.

Dass Bremen nun jeglichen Einfluss zu verlieren droht, bringt die oppositionelle CDU auf die Palme. „Offenbar konnten sich weder SPD-Bürgermeister Carsten Sieling, der ein Beteiligungsmodell in Aussicht gestellt hatte, noch Bürgermeisterin Linnert in den Verhandlungen mit Niedersachsen durchsetzen“, sagte der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Jens Eckhoff.

Jetzt gehe es darum, „wenigstens Standort und Arbeitsplätze abzusichern – auch, um die BLB als Finanzgeber für mittelständische Unternehmen in der Region zu erhalten“, hieß es bei der CDU weiter.

Eckhoff: „Frau Linnert muss dafür Sorge tragen, dass die Landesbank nicht zerschlagen oder aufgelöst wird.“ Der Verkauf der BLB an die NordLB dürfe zudem nicht zu Lasten des bremischen Haushalts gehen: „Ein Verkauf der Anteile unter dem Beschaffungswert wäre eine weitere persönliche Niederlage der Finanzsenatorin.“

Eckhoff fordert darüberhinaus eine Lösung, damit Bremen mit dem Verkauf der Landesbank nicht auch seinen Einfluss auf die Bremer Unternehmen Gewoba und die Bremer Lagerhausgesellschaft, an denen die BLB beteiligt ist, einbüßt. „Den großen Ausverkauf darf es nicht geben. Die Anteile müssen herausgelöst werden“, so der Abgeordnete. dpa/kuz

Lesen Sie auch:

Bremer Landesbank: Gewinn nach Steuern sinkt auf fünf Millionen Euro

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Letzte Motorrad-Demo der ACM Westen

Letzte Motorrad-Demo der ACM Westen

Schüler durch Reizgas verletzt

Schüler durch Reizgas verletzt

Dresden: Explosionen vor Moschee und Kongresshalle 

Dresden: Explosionen vor Moschee und Kongresshalle 

Meistgelesene Artikel

Zwei Unfälle: Radfahrer lebensbedrohlich und schwer verletzt

Zwei Unfälle: Radfahrer lebensbedrohlich und schwer verletzt

Zicht legt Mandat nieder

Zicht legt Mandat nieder

Abends eine E-Mail an den Prof

Abends eine E-Mail an den Prof

Prozess wegen versuchten Mordes: Angeklagter gibt zu, Feuer gelegt zu haben

Prozess wegen versuchten Mordes: Angeklagter gibt zu, Feuer gelegt zu haben

Kommentare