Bilanz des „Denkortes“ Bunker Valentin

Über 20.000 Menschen informieren sich in Bunker-Gedenkstätte

+
Im ersten Jahr des Bestehens haben über 20.000 Menschen den „Denkort“ Bunker Valentin besucht.

Bremen - Über 20.000 Menschen haben im ersten Jahr die Gedenkstätte Bunker Valentin in Bremen besucht. „Die Gedenkstätte ist sehr gut angenommen worden“, sagte eine Sprecherin.

Die Nazis wollten in dem Bunker U-Boote eines neuen Typs bauen. Bis zu 12.000 Zwangsarbeiter, KZ-Häftlinge und Kriegsgefangene schufteten täglich rund um die Uhr auf der Baustelle, viele kamen ums Leben. An ihr Schicksal erinnert die Gedenkstätte, die am 8. November 2015 eröffnet wurde. 

Besucher können sich auf einem Rundweg und in einer Ausstellung über den Bau und die unmenschlichen Zustände auf der Baustelle informieren. „Die Gäste kommen sowohl aus der ganzen Bundesrepublik als auch aus dem Ausland“, sagte die Sprecherin. Unter ihnen seien auch Angehörige und Nachfahren ehemaliger Zwangsarbeiter sowie Mitglieder von Opferverbänden. Bund und Land hatten den Aufbau der Gedenkstätte mit rund vier Millionen Euro finanziert.

dpa

Lesen Sie auch:

Bunker Valentin: Das „Denkort“-Konzept stößt auf positive Resonanz

Youtube-Videos und Tablets: NS-Gedenkstätten modernisieren sich

Bunker Valentin: Eine Chronologie

Gedenkstätte im Bunker Valentin steht vor Eröffnung

Jugendliche werden am Bunker zum „Junior Guide“ ausgebildet

Archäologische Arbeiten am Bunker Valentin

Mehr zum Thema:

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

Weltkriegsbombe in Bremen entschärft

24-Jähriger schießt auf Frau

24-Jähriger schießt auf Frau

Sparkasse Am Brill: Käufer gesucht

Sparkasse Am Brill: Käufer gesucht

Drei Meter dicke Mauern

Drei Meter dicke Mauern

Kommentare