Auf der Helsingborger Straße in Lesum

Rentner lebensgefährlich verletzt - Autofahrer flüchtet

Bremen - Ein 75 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht von Freitag auf Samstag bei einem Verkehrsunfall in Lesum lebensgefährlich verletzt worden. Der als vermisst gemeldete Senior hatte zu Fuß die Straße überquert, als er von einem Auto erfasst wurde. Der 36 Jahre alte Fahrer des Wagens flüchtete, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Wie die Polizei berichtet, fuhr der 36-Jährige gegen 0.30 Uhr mit seinem Wagen auf der Helsingborger Straße. Der 75-Jährige ging derweil den parallel verlaufenden Fußweg entlang. Als er im Begriff war, die Straßenseite zu wechseln, erfasste ihn der Autofahrer. Der Senior wurde etliche Meter durch die Luft geschleudert und blieb mit schwersten Kopfverletzungen am Boden liegen. Der Autofahrer hielt nicht an, sondern flüchtete an der Kreuzung Stockholmer Straße in Richtung Ihlpohl.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolgreich. Noch während der Unfallaufnahme entdeckten niedersächsische Polizeibeamte in Ritterhude einen Wagen mit massiven Unfallschäden im Frontbereich. Der vermeintliche Fahrer wurde in seiner Wohnung aufgesucht. Dort bemerkten die Polizisten, dass er nicht unerheblich alkoholisiert war. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von knapp zwei Promille.

Spuren des Unfalls wurden noch in der Wohnung gesichert und eine Blutentnahme angeordnet. Das Unfallopfer wurde indes mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Klinikum eingeliefert. Gegen den 36-Jährigen wurden Verfahren wegen Unfallflucht, Trunkenheit im Straßenverkehr und Körperverletzung eingeleitet.

Rubriklistenbild: © dpa

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

15 Einbrüche auf dem Bremer Weihnachtsmarkt

15 Einbrüche auf dem Bremer Weihnachtsmarkt

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Kommentare