Tiefkühlkost und Co: Salzgehalt von Lebensmitteln berechnen

+
Bei vielen Fertigprodukten ist der Salzgehalt nicht direkt angegeben. Er lässt sich aber leicht selbst berechnen. Foto: Ingo Wagner

Wer selbst beim Kochen den Salzstreuer in der Hand hat, weiß, wieviel davon im Essen steckt. Anders sieht das bei Fertigware wie Wurst oder tiefgekühlten Fischstäbchen aus. Mit einer einfachen Formel lässt sich der Salzgehalt aber rasch selbst berechnen.

Bonn (dpa/tmn) - Besonders über fertige Lebensmittel wie Tiefkühlkost oder Wurst nimmt man relativ viel Salz auf. Anders als in der eigenen Küche wissen viele kaum, wie viel Salz tatsächlich in diesen Produkten steckt. Auch auf der Packung ist das normalerweise nicht direkt zu erkennen.

Verbraucher können sich aber mit einer einfachen Rechnung Klarheit verschaffen, wie der Verbraucherinformationsdienst aid erläutert. Dazu einfach den in der Nährwerttabelle angegebenen Natriumgehalt mal 2,5 rechnen. Das ergibt den Salzgehalt. Der aid nennt ein Beispiel: 0,23 Gramm Natrium mal 2,5 ergibt 0,575 Gramm Salz - normalerweise gelten die Angaben in der Tabelle pro 100 Gramm des Produkts.

Gesund seien täglich drei bis sechs Gramm Salz - das entspricht etwa einem gestrichenen Teelöffel, so die Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention.

Mehr zum Thema:

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Wie alt wird ein Mensch? Die wichtigsten Fakten

Wie alt wird ein Mensch? Die wichtigsten Fakten

Lebenserwartung bei Krebs gestiegen

Lebenserwartung bei Krebs gestiegen

HIV nach wie vor ernstes Problem in Europa

HIV nach wie vor ernstes Problem in Europa

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Kommentare