Süßer Aufstrich

Pflaumenmus mit Schokonote lässt sich schnell selbst mixen

+
Wer frische Pflaumen zu Mus verarbeiten möchte, gibt dem Aufstrich mit etwas Zartbitterschokolade eine besondere Note. Foto: Michael Reichel

Jetzt ist Erntezeit für Pflaumen. Ob frisch vom Markt oder aus dem eigenen Garten - meist landen gleich größere Mengen in der Küche. Pflaumenmus ist eine gute Möglichkeit, die Früchte zu verwerten. Besonders lecker schmeckt der Aufstrich mit einem Hauch Schokolade.

Berlin (dpa/tmn) - Frische Pflaumen und Zwetschgen müssen schnell verarbeitet werden. Wer keine Lust auf Zwetschgenkuchen oder Chutney hat, kann aus den Früchten auch einen süßen Aufstrich machen, rät die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse.

Dazu werden 300 Gramm Zwetschgen oder Pflaumen mit einer Vanilleschote, einer Zimtstange sowie 100 Gramm Zucker und 20 Milliliter Zwetschgenwasser über Nacht eingelegt.

Am nächsten Tag lässt man die Früchte bei 160 Grad Umluft für etwa eine Viertelstunde in einem tiefen Backofenblech dörren. Schließlich werden die Vanilleschote und die Zimtstange entfernt. Die heißen Zwetschgen kommen dann mit 200 Gramm Zartbitterkuvertüre in eine Schüssel und werden zu einer feinen Paste püriert. Die angegebene Menge im Rezept reicht für vier Personen. Am besten bewahrt man den süßen Aufstrich gut verschlossen im Kühlschrank auf.

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Wie alt wird ein Mensch? Die wichtigsten Fakten

Wie alt wird ein Mensch? Die wichtigsten Fakten

Lebenserwartung bei Krebs gestiegen

Lebenserwartung bei Krebs gestiegen

HIV nach wie vor ernstes Problem in Europa

HIV nach wie vor ernstes Problem in Europa

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Kommentare