Angst vor Geschlechtskrankheiten

Macht das Sitzen auf einer Klobrille krank?

+
Auf öffentlichen Toiletten scheut man sich doch, Platz zu nehmen. 

Nur zu Hause sitzt es sich bedenkenlos auf der Klobrille. Auf öffentlichen ist das schon anders. Aber kann man eigentlich vom Toilettensitzen Geschlechtskrankheiten bekommen?

Viele Menschen ekeln sich vor öffentlichen Toiletten. Gerade für Frauen ist es meist unvorstellbar, sich dort auf die Klobrille zu setzen - schließlich kann man sich eine Geschlechtskrankheit einfangen, glauben viele.

Aber stimmt das eigentlich? Nein, sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. "Nur vom Sitzen auf der Toilettenbrille kann man sich keine Geschlechtskrankheiten holen, weil der Intimbereich gar nicht in Kontakt mit der Brille kommt", erklärt der Gynäkologe. 

Die entsprechenden Erreger können die Barriere der normalen Haut etwa an den Oberschenkeln und dem Gesäß nicht durchdringen. Sie können nur durch die zarte Haut im Intimbereich in den Körper gelangen. Nur Tröpfchen auf der Brille können bei direktem Intim-Kontakt ebenso wie aus der Toilettenschüssel zurückspritzende Flüssigkeit infizieren.

Syphilis, Gonokokken oder Chlamydien - viele Menschen wissen gar nichts über Geschlechtskrankheiten. Eine Aufklärungskampagne soll das jetzt ändern.

Frauen benehmen sich auf Büro-Klos ekelhafter als Männer

dpa/tmn

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Wie alt wird ein Mensch? Die wichtigsten Fakten

Wie alt wird ein Mensch? Die wichtigsten Fakten

Lebenserwartung bei Krebs gestiegen

Lebenserwartung bei Krebs gestiegen

HIV nach wie vor ernstes Problem in Europa

HIV nach wie vor ernstes Problem in Europa

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Kommentare