Die eigene Schulzeit: Eltern sollten nur Gutes erzählen

+
Der Schulbeginn ist für Erstklässler aufregend - und für Eltern mitunter ebenso. Foto: Patrick Pleul

Jeder kennt eigentlich gute und nicht so gute Geschichten aus der eigenen Schulzeit. Bevor Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen können, sollten sich Eltern mit den negativen Erinnerungen zurückhalten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Vor der Einschulung sollten Eltern ihrem Nachwuchs nur positive Sachen aus der eigenen Schulzeit erzählen. "Kinder freuen sich auf die Schule", sagt Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

"Die Freude sollte man durch eigene schlechte Erfahrungen in der Schulzeit nicht verderben". Eltern können zum Beispiel erzählen, was sie alles im ersten Schuljahr gelernt haben, etwa Lesen und Schreiben. Auch Berichte vom ersten Wandertag oder dem eigenen Schulanfang wecken Vorfreude. Hatten die Eltern schlimme Lehrer oder waren total schlecht in Mathe, sollten sie dies in ihren Erzählungen dagegen lieber aussparen.

Mehr zum Thema:

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Ups! Auto versinkt in Baugrube

Ups! Auto versinkt in Baugrube

Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle

Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle

Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er

Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er

Fünf der romantischsten Urlaubsorte Italiens

Fünf der romantischsten Urlaubsorte Italiens

Kommentare