Rußfilter nachrüsten: Förderung bis Ende September möglich

+
Für die Nachrüstung eines Diesels kann ein Zuschuss beantragt werden. Foto: Oliver Weiken

Wer seinen Diesel nachrüstet, kann Geld sparen. Allerdings sollte der Autobesitzer die Frist für eine Umrüstung beachten. Einen Zuschuss gibt es noch ein paar Monate.

Berlin (dpa/tmn) - Besitzer eines Dieselautos können für das Nachrüsten eines Rußfilters noch bis Ende September einen Zuschuss von 260 Euro erhalten. Das entsprechende Förderprogramm wird so lange fortgesetzt. Darauf macht der Verkehrsclub Deutschland (VCD) aufmerksam.

Die Voraussetzungen: Pkw und Wohnmobile müssen vor 2007 zugelassen worden sein, leichte Nutzfahrzeuge vor dem 16. Dezember 2009. Und der Antrag muss bis zum 15. November 2016 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingegangen sein.

Die Umrüstungskosten liegen laut VCD je nach Modell und Anbieter zwischen 650 und 1500 Euro. Der Filter halte rund 50 Prozent der Partikel zurück und reduziere den Stickoxidausstoß. Ein Auto nach Schadstoffklasse Euro 3 könne nach der Umrüstung die grüne Plakette erhalten - und damit die Berechtigung, in Umweltzonen einzufahren. Allerdings: Die Förderung könne nur solange erfolgen, wie Haushaltsmittel verfügbar sind, erläutert das BAFA auf seiner Webseite.

Datenbank des VCD und Herstellern von Partikelfiltern zu Umrüstungsmöglichkeiten

Informationen zu den Fördervoraussetzungen

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Meistgelesene Artikel

Ups! Auto versinkt in Baugrube

Ups! Auto versinkt in Baugrube

Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle

Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle

Künftig kein Fließband mehr bei Audi?

Künftig kein Fließband mehr bei Audi?

Neuer Ford Fiesta: Mehr Platz, mehr Technik

Neuer Ford Fiesta: Mehr Platz, mehr Technik

Kommentare