Bewohnerin schwer verletzt

Mann zündet in Flüchtlingsheim seine Frau an und stirbt

+
In der Flüchtlingsunterkunft kam es zu dem Vorfall.

Rüdesheim - Dramatischer Vorfall in einer Flüchtlingsunterkunft in Rüdesheim: Ein Mann soll dort versucht haben, seine Frau anzuzünden. Der 45-Jährige selbst verlor dabei sein Leben.

In einer Flüchtlingsunterkunft in Rüdesheim am Rhein hat ein Mann seine Ehefrau angezündet und ist dabei selbst ums Leben gekommen. Die Frau wurde bei dem Angriff schwer verletzt, wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte. Hintergrund sei eine Beziehungstat. Die Flammen griffen auch auf das Gebäude über, in dem 14 Menschen gemeldet sind, zwei wurden verletzt.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagmorgen. Ein 45-Jähriger hat laut Polizei „seine von ihm getrennt lebende Ehefrau vorsätzlich in Brand gesteckt“. Die Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Mann selbst wurde bei dem Brand getötet. Er sei in der Vergangenheit bereits polizeilich in Erscheinung getreten, hieß es.

Die Kriminalpolizei und Spezialisten des Erkennungsdienstes sicherten die Spuren und begannen mit den Ermittlungen. Die Polizei suchte und vernahm Zeugen.

dpa

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Klage gegen Flaschensammlerin sorgt für Empörung

Klage gegen Flaschensammlerin sorgt für Empörung

Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Gestohlenes Tor von Dachauer KZ-Gedenkstätte in Norwegen entdeckt

Gestohlenes Tor von Dachauer KZ-Gedenkstätte in Norwegen entdeckt

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion