Im Iran-Urlaub

Amokläufer soll mit Vater Schießtraining absolviert haben

Amokläufer Ali David S. 

München - Ali David S. (18) soll mit seinem Vater ein Waffentraining im Iran absolviert haben. 

Der „Focus“ berichtet unter Berufung auf Ermittlerkreise, der Amokläufer habe gemeinsam mit seinem Vater Schießübungen absolviert. Das Waffentraining soll im Dezember 2015 während eines Iran-Urlaubs stattgefunden haben. Die Staatsanwaltschaft wollte den Bericht aber weder bestätigen noch dementieren. Derzeit würden „sehr viele und große Datenmengen“ ausgewertet, sagte der Sprecher.

Derweil sind die Ermittlungen gegen einen Mann, der den Münchner Amokläufer von seinem Balkon aus beschimpft hatte, eingestellt worden. Der Mann war wegen Beleidigung und fahrlässiger Tötung angezeigt worden. „So wurde es formuliert“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Anzeige sei davon ausgegangen, „dass der Angezeigte durch seine Ansprache an den Täter ihn zu der Tat angestachelt haben könnte“. Allerdings fand die Auseinandersetzung vor zwei Wochen, bei der sich der 18 Jahre alte Amokläufer auf dem Dach eines Parkhauses befand, erst statt, nachdem er bereits neun Menschen erschossen hatte. Ein Video von der Beschimpfung ging um die Welt.

dpa

Mehr zum Thema:

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Meistgelesene Artikel

Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Klage gegen Flaschensammlerin sorgt für Empörung

Klage gegen Flaschensammlerin sorgt für Empörung

Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Gestohlenes Tor von Dachauer KZ-Gedenkstätte in Norwegen entdeckt

Gestohlenes Tor von Dachauer KZ-Gedenkstätte in Norwegen entdeckt

Kommentare