Hollywood in München

Schwarzenegger: Bayernbesuch als Europa-Highlight

+
Arnold Schwarzenegger steht auf Fußball. Foto: Andreu Dalmau/Archiv

Glück hat er dem FC Bayern nicht gerade gebracht, aber seinen Stadionbesuch hat Arnold Schwarzenegger dennoch genossen.

München (dpa) - Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger scheint sich wohl in Bayern zu fühlen. Am besten gefällt ihm dabei offenbar die Allianz Arena.

"Ich bin jetzt 69 Jahre alt und das ist mein erstes Fußballspiel in München", sagte der aus Österreich stammende Schwarzenegger in einem Interview, das der FC Bayern am Sonntagmorgen auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.

Bekleidet mit einem rot-weiß gestreiften Schal saß der "Terminator" beim Bundesligaspiel des Rekordmeisters gegen den 1. FC Köln auf der Tribüne. Hinterher sagte er: "Es war der Höhepunkt meiner Europareise". Dass der Bundesliga-Spitzenreiter dabei nicht über ein 1:1-Remis hinauskam, schien Schwarzenegger nicht zu stören. "Danke vielmals", sagt er in dem Video und verabschiedet sich, stilecht mit "Servus".

Bereits gestern hatte der Ex-Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien für Aufsehen in der bayerischen Landeshauptstadt gesorgt: Der 69-Jährige wurde von Polizeibeamten beim Fahrradfahren im Hauptbahnhof erwischt - und entschuldigte sich mit einem Selfie mit einem Polizisten.

Post auf der FC Bayern-Facebookseite

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Meistgelesene Artikel

Lady Gaga bekennt: "Ich bin psychisch krank"

Lady Gaga bekennt: "Ich bin psychisch krank"

Pikante Sex-Spekulationen um die Lombardis

Pikante Sex-Spekulationen um die Lombardis

Jan Böhmermann übt fiese Kritik an Judith Rakers

Jan Böhmermann übt fiese Kritik an Judith Rakers

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

Kommentare