Sandra Bullock: So schlimm war meine Ehe

+
Sandra Bullock erzählt, wie die Affäre ihres Mannes sie fast zerbrochen hätte.

Los Angeles - Sandra Bullock hat einen Alptraum erlebt: Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere erfährt sie von der Affäre ihres Mannes. Jetzt äußert sich die Schauspielerin erstmals über das Erlebte.

Sie stand vor einem ziemlich wichtigen Ereignis, als das Drama begann: Wie dailymail.uk berichtet, hatte Sandra Bullock gerade den Oscar 2010 für ihre Rolle in "Die große Chance" gewonnen. Wenige Tage später erfuhr die Schauspielerin, dass ihr Mann eine Affäre hatte. Während seine Frau auf den Höhepunkt ihrer Karriere zusteuerte, vergnügte sich Jesse James mit Tattoo-Model Michelle McGee.

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Von diesem Tag an änderte sich alles für die 47-Jährige. Bullock: "Ich hatte mich damit abgefunden, für immer eine gebrochene Frau zu sein." Auch das Schauspielern fiel ihr immer schwerer: "Ich war einfach nicht mehr in der Lage, zu arbeiten." Stephen Daldry brachte sie schließlich wieder vor die Kamera: Der Regisseur überredete Bullock zu ihrem neuen Film "Extrem laut und unglaublich nah", der am 16. Februar 2012 in die Kinos kommt.

kf

Alpina B7 und BMW 740e: Jekyll und Hyde

Alpina B7 und BMW 740e: Jekyll und Hyde

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Party am Dienstag auf dem Brokser Heiratsmarkt

Party am Dienstag auf dem Brokser Heiratsmarkt

Skoda Kodiaq: So sieht er innen aus

Skoda Kodiaq: So sieht er innen aus

Meistgelesene Artikel

Bizarre Kunst-Performance: Lohfink "beerdigt" Privatsphäre

Bizarre Kunst-Performance: Lohfink "beerdigt" Privatsphäre

Hollywood-Komiker Gene Wilder (83) gestorben

Hollywood-Komiker Gene Wilder (83) gestorben

Samuel Koch hat "Ja" gesagt - Hochzeit im Heimatort

Samuel Koch hat "Ja" gesagt - Hochzeit im Heimatort

15 Jahre royales Eheglück: Prinz Haakon und seine Mette-Marit

15 Jahre royales Eheglück: Prinz Haakon und seine Mette-Marit

Kommentare