Nervige Sache

Heinz Strunk machen Lesungen "null" Spaß

+
Heinz Strunk mag nicht gerne auftreten. Foto: Christian Charisius

Fleisch war sein Gemüse. aber Lesungen sind so gar nicht sein Ding. Autor Hans Strunk hat keinen Bock auf diese Auftritte.

Hamburg (dpa) - Für den Schriftsteller Heinz Strunk (54, "Der goldene Handschuh") sind Lesungen nach eigenen Worten ein notwendiges Übel. Man könne von den öffentlichen Auftritten zwar "okay leben", Spaß machten sie ihm aber "null", sagte Strunk in einem Interview des Magazins "Playboy" (November-Ausgabe).

"Wirklich gar keinen. Null Komma null." Auch Hörbücher spreche er nur ungern ein. "Mich nervt das immer total, und ich muss mich sehr zusammenreißen, nicht cholerisch zu werden."

In "Der goldene Handschuh" erzählt Strunk halb dokumentarisch, halb fiktiv die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka. Er wurde damit für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Vor kurzem erklärte Regisseur Fatih Akin (43), das Buch verfilmen zu wollen. Seinen ersten Erfolg feierte Strunk 2004 mit dem Roman "Fleisch ist mein Gemüse".

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Lady Gaga bekennt: "Ich bin psychisch krank"

Lady Gaga bekennt: "Ich bin psychisch krank"

Pikante Sex-Spekulationen um die Lombardis

Pikante Sex-Spekulationen um die Lombardis

Jan Böhmermann übt fiese Kritik an Judith Rakers

Jan Böhmermann übt fiese Kritik an Judith Rakers

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

Kommentare